Expertengespräche

Im Rahmen des Landesprogramms „Wertevermittlung und Prävention sexualisierter Gewalt in der und durch die Jugendhilfe“ veranstaltet ax-o e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Kinder, Jugend und Schule der Stadt Aachen drei moderierte Expertengespräche zum Thema „Wertevermittlung und Wertedialog“. Nach dem Impulsrefeat freuen wir uns über eine rege Diskussion zwischen pädagogischen Fachkräften, engagierten Ehrenamtlichen und Menschen mit Fluchterfahrung. Abschließend möchten wir dem kollegialen Austausch Raum geben, der in kleinen Gruppen stattfinden wird.

Alle Angebote für das 2. Halbjahr im Rahmen des Programms

 

III. Sexualpädagogik im Kontext von Flucht, Migration und Männlichkeiten

19.09.2018, 17:00 – 21:00 Uhr, Kurparkterrassen

Sexualität ist ein grundlegendes Bedürfnis und ein wichtiger Aspekt der Identität jedes Menschen. Sie entwickelt sich abhängig vom gesellschaftlichen Kontext und in Wechselwirkung des Individuums mit seiner Umwelt. Das Konstrukt von Partnerschaft und Beziehung ist differenziert zu betrachten. Tradierte Modelle unterliegen häufig einer heteronormativen Ansicht. Junge männliche* Geflüchtete befinden sich daher oftmals im Widerspruch mit ihren Vorstellungen von Partnerschaft und Beziehung zu den Ansichten und Traditionen ihrer Herkunftsländer.

Sexualpädagogik ist sensibel zu gestalten. Sind sexualpädagogische Konzepte im Kontext von Flucht und Migration ohne weiteres zu übernehmen oder muss aufgrund des kultursensiblen Anspruchs in der Arbeit mit männlichen* Geflüchteten Inhalt und Methodik gänzlich neu überdacht werden? Was geht, was geht nicht, und was muss?

Der Impulsvortrag zu kultursensibler Sexualpädagogik bietet Anreize, wie Inhalte und Themen sexueller Bildung in der Gruppenarbeit oder im Beratungsgespräch zielgruppengerecht für männliche* Jugendliche mit Flucht- oder Zuwanderungsgeschichte konzipiert und vermittelt werden können. Im Plenum reflektieren wir die Haltung, mit der wir Sexualität begegnen und beleuchten, an welchen Stellen unsere individuellen Grenzen liegen.

David Klöcker (Diplom Sozialwissenschaftler, systemisch-integrativer Berater, Traumafachberater/Traumapädagoge i.A.) arbeitet als Schwangerschaftskonfliktberater und Sexualpädagoge in einer Beratungsstelle in Essen. Er berät männliche* Jugendliche und Männer* und führt Workshops zu verschiedenen Themen der sexuellen Bildung durch. Zudem bildet er Fachkräfte zu Themen wie Sexualität und Behinderung, kultursensibler Sexualpädagogik und Beratung nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz fort.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir bitten um eine Anmeldung.

Onlineanmeldung

II. Ehre und Patriarchale Strukturen

13.06.2018, 17:00 – 21:00 Uhr, Kurparkterrassen

Patriarchale Strukturen und Vorstellungen von Ehre begegnen Pädagog*innen immer öfter im Arbeitsalltag. Sie hindern Jugendliche aller Geschlechter an der freien Entwicklung ihrer Persönlichkeit, schränken die möglichen Lebensentwürfe ein, bis hin zu sogenannten Verbrechen im Namen einer vermeintlichen Ehre. Aufgrund dieses Handlungsbedarf bearbeiten wir folgende Fragestellungen: Was steckt hinter einer kollektiven Identität von Ehre? Welche Mechanismen machen dieses Identitätskonstrukt funktionabel? Welche Handlungskompetenzen brauchen wir Pädagog*innen? Wo liegen hier Stolpersteine für Pädagog*innen? Welche Bedeutung haben (Mehrfach-)Diskriminierungserfahrungen und Herkunft?

Nach einem theoretischen Input werden Reflexionen der eigenen Haltung und Handlungskompetenzen entwickelt und vorgestellt.

Susanne Reitemeier-Lohaus, Jugendamt Stadt Duisburg, Projektleitung HeRoes. Spezialgebiete: Hierarchie-kritische Ansätze zu Ungleichwertigkeitsvorstellungen, Gendercrossing. Ehrunterdrückung, Interkulturelle Kompetenzen.

I. Demokratie, Empowerment & Partizipation im Kontext von Flucht, Migration und Männlichkeiten

18.04.2018, 17:00 – 21:00 Uhr, Nadelfabrik

Programm

Mehr Demokratie, mehr Empowerment, mehr Partizipation!

Für die meisten Menschen in Deutschland sind Demokratie und Partizipation ganz selbstverständlich. Doch nicht alle Bevölkerungsgruppen haben die Möglichkeit, aktiv mitzubestimmen. Wie also können wir beispielsweise jungen männlichen Geflüchteten mehr Mitspracherecht ermöglichen? Weiterlesen

Zu Beginn unseres Expertengesprächs berichtete der Erziehungswissenschaftler und zertifizierte politische Bildner Selim Asar von seiner anti-rassistischen Bildungsarbeit beim Duisburger Jungs e. V.. Der Verein bildet Jugendliche zu sogenannten „Heroes“ aus: Indem sie sich für gleiche Rechte unabhängig von Geschlecht und kulturellem Hintergrund einsetzen, werden die Jungen und Mädchen zu Vorbildern für Gleichaltrige. In der anschließenden Diskussionsrunde zur Frage „Wie verträgt sich der Islam mit Demokratie?“ wurde deutlich, dass Demokratie und muslimischer Glaube grundsätzlich nicht in Konflikt zueinander stehen – Basis für eine gelingende Integration muslimischer Menschen ist die Offenheit beider Seiten.

Politische Bildung für jeden zugänglich machen

Im Expertengespräch wurde die Wichtigkeit der geschlechterspezifischen Arbeit betont: Gerade junge männliche Geflüchtete brauchen Vorbilder, die hegemoniale Männlichkeitsvorstellungen abbauen, Vorurteile gegenüber der deutschen Gesellschaft mindern und so eine erfolgreiche Integration ermöglichen.  Weiterlesen

Um eine stärkere Miteinbeziehung der Jugendlichen zu erreichen, sind vor allem zwei Dinge wichtig: die Jungen über die Bedeutung von Partizipation aufzuklären und ihre eigenen Wünsche und Erwartungen anzuhören. Damit Demokratie gelingt, muss politische Bildung für jeden zugänglich sein!

Bei einem lockeren Workshop reflektierten wir das Thema des Abends noch einmal gemeinsam und nahmen viele neue Denkanstöße mit nach Hause. Wir freuen uns schon jetzt auf den weiteren Austausch beim nächsten Expertengespräch zum Thema „Ehre und patriarchalische Strukturen“.

 

Die Veranstaltungen werden gefördert aus Mitteln des Landes NRW.


Alle Angebote im Rahmen des Programms